Die .ova kann nicht in Virtualbox importiert werden (Lösung)

In den letzten Tagen habe ich den Saft herausgenommen Virtualisierung mit Virtualbox, Da ich Software direkt in virtuellen Maschinen implementiere, die später auf die endgültigen Server oder Entwicklungsumgebungen übertragen werden, mit dem Ziel, diese anzubieten Lösungen, die einfach in Virtualbox importiert werden müssen, um sofort verwendet zu werden. Dies ist wirklich ein Konzept, aus dem Menschen stammen TurnKey-LinuxIch persönlich mache mich mit dieser Art der Verteilung von Dingen vertraut und denke, dass sie ziemlich effizient zu sein scheint.

Bei so vielen Importen und Exporten von virtuellen Maschinen hatte ich ein Problem auf einem der Gastcomputer, und das ist es Der Import der .ova in Virtualbox war nicht zulässig, etwas ziemlich merkwürdiges, weil Dieselbe .ova kann auf einen anderen Computer mit derselben Version importiert werden. Ich kenne den Ursprung des Problems immer noch nicht, aber wenn ich eine Lösung finden kann, um die betreffende .ova problemlos verwenden zu können, sind die Schritte einfach und ich werde sie unten teilen.

Lösung für das Problem, dass keine Eizellendatei in Virtualbox importiert werden kann

Ich muss das klarstellen Diese Methode erlaubt nicht das Importieren beschädigter Ova-DateienFalls Ihre Virtualbox den Import nicht zulässt, weil die Datei nicht vollständig ist oder Sie ein Kopierproblem haben, funktioniert diese Methode daher nicht Stellen Sie sicher, dass Ihre .ova-Datei ordnungsgemäß funktioniert.

Wenn beim Importieren eines virtualisierten Geräts in die Virtualbox eine Fehlermeldung wie in der folgenden Abbildung angezeigt wird, löst die betreffende Methode wahrscheinlich Ihr Problem

Ova-Datei kann nicht in Virtualbox importiert werden

Als erstes müssen wir ein Terminal in dem Verzeichnis öffnen, in dem sich die ursprüngliche .ova-Datei befindet. Anschließend führen wir den folgenden Befehl aus, um die .ova an der von uns bevorzugten Stelle zu entpacken.

tar xvf miova.ova -C /home/tudirectorio

Eizellen dekomprimieren

Dieser Befehl extrahiert die drei Dateien, die eine Eizelle enthält: .vmdk, .ovf und .mf. Die Datei, die uns interessiert, ist die VMDK (.vmdk) (Virtual Machine Disk), die die in Ihrem virtuellen Gerät vorhandenen Festplatteninformationen enthält.

Als nächstes müssen wir zur Virtualbox gehen und eine neue virtuelle Maschine mit derselben Konfiguration wie das Original erstellen, dh mit derselben Architektur und demselben Betriebssystem. Zusätzlich zum Hinzufügen der Menge an RAM, die wir verwenden möchten, müssen wir uns schließlich für die Verwendung von a entscheiden vorhandene virtuelle Festplattendatei und wählen Sie die .vmdk, die wir im vorherigen Schritt importiert haben.

Schließlich erstellen wir die virtuelle Maschine und können die virtualisierte Umgebung problemlos ausführen.


Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Ludwig sagte

    Dieser Befehl macht nichts, oder ich weiß nicht, ob ich es falsch mache, es hilft